Kostenlose Beratung 0800 5770577 Mo. - Fr. von 8 bis 17 Uhr kostenfrei aus allen Netzen.

Anforderungsmanager:in mit Konfliktmanagement

Kostenlos für Dich

durch Förderung

Die Aufgabe des Anforderungsmanagements ist es, Produktanforderungen zu erfassen und deren Umsetzung zu kontrollieren, indem sie dokumentiert und nachverfolgbar gemacht werden. Im Kurs werden entsprechende Schritte und Techniken sowie Künstliche Intelligenz (KI) im Beruf erläutert. Zudem werden dir Fähigkeiten vermittelt, um in konfliktreichen Situationen gekonnt und zielgerichtet zu reagieren und auf Mitarbeiter:innen eingehen zu können.
  • Abschlussart: Zertifikat „IREB® Certified Professional for Requirements Engineering – Foundation Level“
    Zertifikat „Konfliktmanagement für Führungskräfte“
  • Abschlussprüfung: Praxisbezogene Projektarbeiten mit Abschlusspräsentationen
    IREB® Certified Professional for Requirements Engineering – Foundation Level
  • Unterrichtszeiten: Vollzeit
    Montag bis Freitag von 08:30 bis 15:35 Uhr (in Wochen mit Feiertagen von 8:30 bis 17:10 Uhr)
  • Dauer: 5 Wochen

Anforderungsmanager:in inklusive IREB® Foundation Level

Grundlagen (ca. 2,5 Tage)

Begriffsdefinitionen

ISO/IEC/IEEE 29148: 2018

Arten von Anforderungen

Vier Hauptaufgaben

Rolle und Aufgaben

Neun grundlegende Prinzipien


Künstliche Intelligenz (KI) im Arbeitsprozess

Vorstellung von konkreten KI-Technologien im beruflichen Umfeld

Anwendungsmöglichkeiten und Praxis-Übungen


Arbeitsprodukte und Dokumentation (ca. 7 Tage)

Definition von Arbeitsprodukten

Allgemeine Dokumentationsrichtlinien

Natürlichsprachige Arbeitsprodukte

Vorlagenbasierte Arbeitsprodukte

Modellbasierte Arbeitsprodukte (u. a. Use-Case-Diagramme)

Glossare

Anforderungsdokumente und Dokumentationsstrukturen

Prototypen

Qualitätskriterien


Anforderungsermittlung (ca. 3 Tage)

Anforderungsquellen

Anforderungskategorisierung nach dem Kano-Modell

Ermittlungstechniken

Abstimmung und Konfliktlösung


Validierung (ca. 1 Tag)

Qualitätsaspekte (Inhalt, Dokumentation, Abgestimmtheit)

Review-Techniken

Explorationstechniken


Prozess und Arbeitsstruktur (ca. 1 Tag)

Einflussfaktoren

Facetten von Prozessen

Konfiguration von Prozessen


Anforderungsverwaltung (ca. 2 Tage)

Verwaltung des Lebenszyklus

Versionskontrolle und Verfolgbarkeit

Konfigurationen und Basislinien

Attribute und Sichten

Umgang mit Änderungen

Priorisierung


Werkzeugunterstützung (ca. 0,5 Tage)


Projektarbeit, Zertifizierungsvorbereitung und Zertifizierungsprüfung „IREB® Certified Professional for Requirements Engineering – Foundation Level“ (ca. 3 Tage)

Konfliktmanagement für Führungskräfte

Kommunikation (ca. 2 Tage)

Kommunikationsmodelle und -instrumente

Konfliktgespräche als Führungsinstrument


Konflikte (ca. 2 Tage)

Harvardmodell der Konfliktlösung

Konfliktmanagement

Gewaltfreie Kommunikation


Projektarbeit (ca. 1 Tag)

Zur Vertiefung der gelernten Inhalte

Präsentation der Projektergebnisse



Änderungen möglich. Die Lehrgangsinhalte werden regelmäßig aktualisiert.

Nach dem Lehrgang beherrschst du den Umgang mit Anforderungen, die an ein Produkt gestellt werden, von der Ermittlung über die Dokumentation und Prüfung bis zur Verwaltung. Du kennst die wichtigsten Begriffe sowie Schnittstellen und Schlüsselpersonen.

Außerdem besitzt du alle notwendigen Fertigkeiten und Fähigkeiten um in konfliktreichen Situationen gekonnt und zielgerichtet zu reagieren und auf Mitarbeiter:innen eingehen zu können. Du kannst verschiedene Kommunikationsarten situativ einsetzen.

Der Lehrgang richtet sich an Software- und Systementwickler:innen, Mitarbeiter:innen aus den Bereichen Testing und Business Analyse. Der Kurs ist auch für Fachkräfte aus technischen Berufen geeignet.

Zahlreiche Branchen und Berufsgruppen haben Anforderungen an komplexe Produkte wie bspw. IT-Systeme – werden diese nicht richtig erkannt und erfasst, kann dies im Laufe des Prozesses zu Verzögerungen und kostspieligen Fehlern führen. Die Aufgabe des Anforderungsmanagements gewinnt daher in zahlreichen Branchen an Bedeutung. 

Mit Kenntnissen im Konfliktmanagement eröffnen sich dir zudem Berufschancen in der Teamleitung und anderen Führungspositionen.

Dein aussagekräftiges Zertifikat gibt detaillierten Einblick in deine erworbenen Qualifikationen und verbessert deine beruflichen Chancen.

Didaktisches Konzept

Deine Dozierenden sind sowohl fachlich als auch didaktisch hoch qualifiziert und werden dich vom ersten bis zum letzten Tag unterrichten (kein Selbstlernsystem).

Du lernst in effektiven Kleingruppen. Die Kurse bestehen in der Regel aus 6 bis 25 Teilnehmenden. Der allgemeine Unterricht wird in allen Kursmodulen durch zahlreiche praxisbezogene Übungen ergänzt. Die Übungsphase ist ein wichtiger Bestandteil des Unterrichts, denn in dieser Zeit verarbeitest du das neu Erlernte und erlangst Sicherheit und Routine in der Anwendung. Im letzten Abschnitt des Lehrgangs findet eine Projektarbeit, eine Fallstudie oder eine Abschlussprüfung statt.

 

Virtueller Klassenraum alfaview®

Der Unterricht findet über die moderne Videotechnik alfaview® statt  - entweder bequem von zu Hause oder bei uns im Bildungszentrum. Über alfaview® kann sich der gesamte Kurs face-to-face sehen, in lippensynchroner Sprachqualität miteinander kommunizieren und an gemeinsamen Projekten arbeiten. Du kannst selbstverständlich auch deine zugeschalteten Trainer:innen jederzeit live sehen, mit diesen sprechen und du wirst während der gesamten Kursdauer von deinen Dozierenden in Echtzeit unterrichtet. Der Unterricht ist kein E-Learning, sondern echter Live-Präsenzunterricht über Videotechnik.

 

Alle Lehrgänge werden von der Agentur für Arbeit gefördert und sind nach der Zulassungsverordnung AZAV zertifiziert. Bei der Einreichung eines Bildungsgutscheines oder eines  Aktivierungs- und Vermittlungsgutscheines werden in der Regel die gesamten Lehrgangskosten von Ihrer Förderstelle übernommen.
Eine Förderung ist auch über den Europäischen Sozialfonds (ESF), die Deutsche Rentenversicherung (DRV) oder über regionale Förderprogramme möglich. Als Zeitsoldat:in besteht die Möglichkeit, Weiterbildungen über den Berufsförderungsdienst (BFD) zu besuchen. Auch Firmen können ihre Mitarbeiter:innen über eine Förderung der Agentur für Arbeit (Qualifizierungschancengesetz) qualifizieren lassen.